12. Mai, 21.00 Uhr und 17. Mai, 18.00 Uhr, Zeughauskino

PAN'YA SHŪGEKI (Attack on a Bakery)
J 1982, R: Naoto Yamakawa, 16‘, 16mm, OmeU

THE SADDEST MUSIC IN THE WORLD
CDN 2003, R: Guy Maddin, B: Guy Maddin, George Toles, K: Luc Montpellier, D: Isabella Rossellini, Mark McKinney, Maria de Medeiros, 99‘, 35mm, OmU

Der kanadische Avantgarde-Filmemacher Guy Maddin greift in seinem Spielfilm THE SADDEST MUSIC IN THE WORLD das Thema des musikalischen Wettstreits auf, das Wagner in seinen Opern „Tannhäuser“ und „Die Meistersinger“ verarbeitet hat. Eine kanadische Bierbrauerei veranstaltet zur Zeit der großen Depression einen Musikwettbewerb, bei dem Vertreter verschiedener Nationalitäten gegeneinander antreten. Vor dem Hintergrund der publicity-trächtigen Suche nach der traurigsten Musik der Welt entfaltet sich die melodramatische Geschichte einer körperlichen und emotionalen Verkrüppelung. Für das Drehbuch nutzte Maddin eine Vorlage des Japaners Kazuo Ishiguro („Was vom Tage übrig blieb“, „Alles was wir geben mussten“). Der metaphorischen Bedeutung des großen Durstes in THE SADDEST MUSIC IN THE WORLD korrespondiert der große Hunger in Naoto Yamakawas Kurzfilm ATTACK ON A BAKERY, der wiederum auf einer Kurzgeschichte des japanischen Kultautors Haruki Murakami basiert. Zwei junge Männer scheitern mit ihrem Plan, eine Bäckerei auszurauben. Der kommunistische Bäckereibesitzer bietet ihnen einen perfiden Deal an: Sie dürfen so viel Brot essen, wie sie wollen, sofern sie bereit sind, dabei Wagner zu hören. (stv)